This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

  • Soeben hat Paradox Interactive ein Video online gestellt, in dem die Features des kommenden Stellaris DLCs "Synthetic Dawn" erläutert werden.
    Das Spiel Stellaris, aus dem sogenannten "Grand Strategy" Genre, erhält, wie nun endlich terminiert, in der zweiten Septemberhälfte seinen zweiten Story DLC. Dieser wird vor allem die Aspekte von Robotern als Rasse bereichern und neue passende Ereignisketten bzw. Story-Inhalte hinzufügen. Paradox Interactive hat nun auch ein Video über die Inhalte auf ihrem YouTube Kanal veröffentlicht, das wir euch gerne kurz aufzeigen möchten.


    Das besagte Video der Feature Vorstellung (Quelle: Paradox Interactive YouTube Kanal)

    Kernfeature ist natürlich, dass Spieler nun ihre Imperien direkt als Roboter in einer Schwarmintelligenz beginnen können, welche bereits ihre früheren organischen Herrscher verlassen oder vernichtet haben. Dabei wird es möglich sein, als eine von drei verschiedenen Arten von Maschinenimperien zu spielen:
    • Determined Exterminator: Dies stellt eine Verteidigungs KI dar, welche sich gegen ihre einstigen organischen Herren aufgelehnt hat, als diese "den Stecker ziehen" wollten. Ein solches Maschinenimperium kann mit anderen Imperien nicht weiter interagieren, abgesehen davon sie alle auszulöschen.
    • Driven Assimilator: Diese Art versucht das organische Leben besser zu verstehen, in dem sie alle Lebewesen assimiliert und somit ihrer eigenen Schwarmintelligenz hinzufügt. Vergleichbar also mit den Borg von Star Trek.
    • Rogue Servitors: Diese Roboter wurden von einer dekadenten organischen Zivilisation erstellt, um alle Bedürfnisse zu erfüllen und auch ihre Verwaltungsarbeit zu übernehmen. Diese suchen im All nun auch nach anderen organischen Zivilisationen, um diese von den großen Bürden der Selbstbestimmung zu befreien.
    Außerdem kommt eine weitere Art der sogenannten "Gefallenen Imperien" hinzu. Diese wurden geschichtlich irgendwann einmal geschaffen, um die gesamte Galaxie vor äußeren Gefahren zu schützen. Allerdings kann sich der Spieler nie sicher sein, ob diese gefallenen Maschinenimperien nicht eine Fehlfunktion erleben und somit unvorhergesehen reagieren. Diese Art von NPC Fraktion kann außerdem nicht ausschließlich zu Spielbeginn generiert werden, sondern sich auch aus erfolgreich rebellierenden Robotern oder Synthetik Bevölkerungsgruppen eines normalen Imperiums während des Spiels bilden.

    Als Dreingabe kann nun zwischen verschiedenen Sprachvarianten für das eigene Imperium bzw. dem Spielassistenten gewählt werden. Insgesamt sind es 10 verschiedene Stimmen, welche auf den 8 verschiedenen Hauptethiken der Völker, eine für Schwarmintelligenzen und eine für Maschinenimperien basieren. Weiterhin kommen passende neue Portaits für die Bevölkerungen bzw. Herrscher hinzu.

    Mit dem DLC kommt auch das nächste, natürlich kostenlose, Update 1.8 für das Hauptspiel. Hierbei wurden auch die Mechaniken für die genetische Veränderung von Spezien überarbeitet, unter anderem das neue Feature namens "Robot Modding", womit die eigenen Roboter im normalen Imperium verändert und den Gegebenheiten angepasst werden können. Hierdurch lassen sich verschiedene Robotermodelle erstellen, welche jeweils für spezielle Aufgaben (z.B. Ressourcenabbau, Besiedelung von Planeten, etc.) herangezogen werden können.

    Der direkte Releasetermin ist der 21. September diesen Jahres. Der Kostenpunkt für den DLC liegt bei 9,99€.

    Spielt ihr selbst Stellaris und was haltet ihr von den angekündigten Neuerungen? Reizen euch die Ideen eines Maschinenimperiums oder verbleibt ihr lieber bei normalen organischen Imperien und schreibt euch vielleicht auf die Flagge, solche unnatürlichen Imperien auszurotten? Sagt es uns im Diskussionsthread.

    06.09.2017
    Sources